Google Stadia: Cloud Gaming vorgestellt – das Netflix der Spieleindustrie?

Stadia Logo - Games & Entertainment

Schon jetzt ist es ganz normaler Alltag für uns, Filme über Services wie Netflix, Amazon oder Sky zu streamen. Und auch für Musik tummeln sich zahlreiche Anbieter wie Spotify, Deezer und Apple Music auf dem Markt. Und schon jetzt muss sich der User entscheiden, welches dieser Angebote er wahrnimmt.

Google ist nun nicht der erste Anbieter, der auch Videospiele zum Streaming anbieten möchten. Doch ist Google’s Stadia die Zukunft des Cloud Gamings?

Was ist Cloud Gaming?

Das Cloud Gaming soll vor Allem dem Gelegenheitsspieler die Möglichkeit geben, eine Vielzahl an Spielen, von Indie bis AAA-Titel auf seinem alten Laptop, dem Smart TV, oder sogar dem Handy oder Tablet spielen zu können. Es ist also keine teure Hardware mehr nötig, um in hochauflösender Grafik spielen zu können. Hardware ist teuer, muss alle paar Jahre geupgraded werden und so eine Investition ist für den Gelegenheitsspieler nicht immer eine leichte Entscheidung. Spiele in Zukunft wie heute bereits üblich bei Filmen, in der Zukunft also zu streamen scheint daher die nächste logische Entwicklung.

Einzige Voraussetzung ist eine ordentliche Internetleitung. Denn umso höher die Auflösung und die FPS sein sollen, umso potenter muss die heimige Internetleitung sein. Für Google Stadia nennt Google eine Mindestanforderung von 25Mbps für einen sauberen 1080p Stream mit 60 FPS. Das dürfte gerade auf dem Land schon etwas schwieriger werden. Der Hardcore Gamer wird sich dann vermutlich lieber eigene Hardware anschaffen, denn neben der ordentlichen Anbindung ist die Frage nach der Latenz, also der Eingabeverzögerung, nicht unerheblich. Auch hierzu hat Google noch keine genaueren Angaben gemacht.

Spieleauswahl

Ganz entscheidend wird aber die Spieleauswahl sein, bzw. wie Stadia ihr Angebot gestaltet. Denn in der Präsentation ist dies, neben dem Preis und einem genauen Starttermin noch nicht preisgegeben worden.

Andere Dienste wie zum Beispiel GeForce Now bieten in Ihrem Angebot ein Vielzahl an Spielen an. Allerdings nicht alle kostenlos und ein Account für z.B. Tom Clancy’s The Division 2 ist immernoch bei Ubisoft nötig.
Bei Blades Shadow wird dagegen ein vollwertiger High End Rechner gestreamed, der mit Windows 10 vorinstalliert zur Verfügung steht. Mit der 1000Mbit Leitung müssen dann allerdings noch alle Programme und spiele installiert werden – Konto bzw. Kauf des Spiels vorausgesetzt.

Google verknüpft Stadia sehr stark mit YouTube und möchte dem Nutzer die Möglichkeit geben, aus dem Video welches er schaut, direkt in das Spiel einzusteigen. Ob dies mit Sony oder Microsoft Exklusivtiteln funktionieren wird ist fraglich. Denn Sony hat mit Playstation Now und Microsoft mit dem Xbox Game Pass bereits einen exklusiven Dienst, welcher das Streaming von diversen Titeln auf der jeweiligen Plattform ermöglicht.

Partners Programm

Google scheint sich diesem wichtigen Punkt durchaus bewusst und hat das Stadia Partners Programm ins Leben gerufen. Als Spieleentwickler kann man sich über dieses Programm bei Google bewerben, muss dazu allerdings etwas wie Videos vorweisen können. Google unterstützt das Entwicklerteam dann mit einem entsprechenden Development Kit und gibt die entsprechenden Ressourcen frei.
Es wird also einiges dafür getan, Stadia für Entwickler attraktiv zu machen. Gerade wenn es um Konsolen geht, könnte Stadia eine echte Alternative sein, da Stadia über den Google Browser Chrome laufen soll und natürlich geräteübergreifend.

Preis und Konkurrenz

Zum Preis und auch zum genauen Starttermin hat Google ebenfalls keine Angaben getätigt, nur, dass es noch 2019 los gehen soll. Ob aber auch schon in Deutschland ist ungewiss.

GeForce Now befindet sich derzeit noch in einer kostenlosen Beta Phase, auch hier wurde noch kein Preis genannt.
Der Dienst von Shadow läuft bereits etwas länger und bietet 2 Optionen an, ein Jahresabo zu einem Preis von 30€/Monat oder ein monatlich kündbares Abo zu 40€ / Monat.

Bei Shadow muss jedes Spiel allerdings noch zusätzlich erworben werden, bei GeForce Now zumindest teilweise.

Fazit

Es darf also gespannt abgewartet werden, ob Google sich durch die Direktanbindung an YouTube und das Partner Programm attraktiv im Markt um Cloud Gaming positionieren kann, oder ob am Ende Preis und auch der Breitbandausbau dem ganzen System einen Strich durch die Rechnung machen.

Langfristig bin ich allerdings davon überzeugt, dass mit entsprechendem Netzausbau und attraktiven Preis- und Spieleangeboten wir uns zwischen verschiedenen Anbietern entscheiden können.

Share on xing
Share on linkedin
Florian
Florian

Florian Dietrich verfasst hier zu relevanten Themen und Events aus der Online Marketing, E-Commerce und WordPress Szene Berichte, Erfahrungen und Meinungen.